Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule

Förderinstrumente der Beruflichen Weiterbildung: Der Bildungsscheck NRW und die Bildungsprämie des Bundesbildungsministeriums (BMBF)

Beratungsstelle der Volkshochschule Wesel Hamminkeln Schermbeck

Für ein Beratungsgespräch stehen Ihnen in der Volkshochschule zur Verfügung:

Herr Kleiber-Lampe (Tel.: 0281-203-2393; mailto: sebastian.kleiber-lampe@vhs-wesel.de)

und

Frau Böckmann (Tel.: 0281-203-2343; mailto: claudia.boeckmann@vhs-wesel.de)

 

Wer seinen Arbeitsplatz langfristig sichern will und seine Handlungskompetenzen im Beruf deutlich erweitern möchte, der sollte in seine eigene Weiterbildung investieren. Der Staat fördert diese Initiative dadurch, dass das Land NRW über das Förderprogramm "Bildungsscheck" 50 % der Weiterbildungskosten übernimmt - bis max. 500 EUR. Die finanziellen Mittel stellt der Europäische Sozialfonds zur Verfügung.

Die VHS beteiligt sich seit 2006 an dem Förderprogramm Bildungsscheck NRW und ist als Beratungsstelle zugelassen. Beantragen können den Bildungsscheck Unternehmen mit max. 249 Beschäftigten (10 Bildungsschecks pro Jahr) sowie deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (ein betrieblicher und ein individueller Bildungsscheck sind pro Jahr möglich).

Wer kann den Bildungsscheck bekommen?

Gefördert werden Beschäftigte, die sich individuell weiterbilden möchten und deren zu versteuerndes Jahreseinkommen 40.000 € bei Alleinlebenden und 80.000 € bei Verheirateten nicht überschreitet. Dies gilt auch für geringfügig Beschäftigte (ohne andere Hauptbeschäftigung), Beschäftigte in Mutterschaftsurlaub oder Elternzeit, mithelfende Familienangehörige (ohne andere Hauptbeschäftigung);

Unternehmen mit max. 249 Beschäftigten, die die Qualifizierung der Beschäftigten verbessern möchten;

Selbstständige;

sowie Berufsrückkehrende unter speziellen Bedingungen (Mütter und Väter, die nach einer Erziehungs- oder Pflegephase in das Arbeitsleben zurückkehren wollen, sofern sie nicht von der Agentur für Arbeit gefördert werden).

Welche Kurse werden gefördert?

Die unterschiedlichsten Angebote können genutzt werden. Gefördert werden berufsbezogene Fortbildungen, wie z. B. Lehrgänge zum Erwerb von Sprach- und EDV-Kenntnissen, Kommunikation, fachbezogene etc. Zur genauen Klärung wenden Sie sich bitte an uns!

Erste Informationen über das Bildungsscheck-Verfahren können Sie auch im Internet unter www.bildungsscheck.nrw.de erhalten. Hier ist auch ein Online-Check hinterlegt, mit dem Sie überprüfen können, ob Sie die Voraussetzungen für den Bildungsscheck erfüllen. Die Ausgabe von Bildungsschecks erfolgt nur nach Terminvereinbarung!

 

Um mehr Menschen für eine berufliche Weiterbildung zu mobilisieren, wurde die Bildungsprämie entwickelt. Sie ist ein weiteres Angebot des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zur Förderung und Unterstützung der beruflichen Bildung. Die VHS Wesel – Hamminkeln – Schermbeck wurde aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung vom BMBF als Beratungsstelle auch wieder für die dritte Förderphase zugelassen.

Die Bildungsprämie kann nach einem ca. 30 minütigen Beratungsgespräch beantragt werden. Gefördert werden auch hier 50 % der Weiterbildungskosten, bis zu einem Höchstbetrag von 500 € pro Jahr. Die Bildungsprämie kann bekommen, wer nicht mehr als 20.000 € (Alleinstehende) bzw. 40.000 € (Verheiratete) zu versteuerndes Jahreseinkommen in einem der letzten beiden Jahren vor dem Beratungstermin erzielt hat.

Weitere Informationen erhalten Sie entweder bei Frau Böckmann oder Herrn Kleiber-Lampe oder dem Internet unter http://www.bildungspraemie.info!

 

Kursangebote >> Kursbereiche >> Arbeit und Beruf >> Bildungsberatung und Fördermöglichkeiten

Aspekte des Umweltschutzes und der nachhaltigen Ressourcennutzung haben sich in den letzten Jahren wieder einen Platz im Bewußtsein der Gesellschaft und Öffentlichkeit erarbeitet.
Die VHS bietet hierzu zum einen Veranstaltungen in Kooperation mit der Verbraucherzentrale in Wesel und zum anderen zusammen mit Greenpeace Wesel regelmäßige dokumentarische Filmvorführungen an. Die Teilnahme ist stets kostenfrei.

Die VHS bietet ein breites Spektrum an Möglichkeiten, Sprachen neu zu lernen oder vorhandene Sprachkenntnisse auf ganz unterschiedlichen Niveaustufen zu wiederholen und auszubauen. Vielfältige landeskundliche Information ergänzen und bereichern dabei den eigentlichen Sprachunterricht.

Der „Gemeinsame Europäische Referenzrahmen für Sprachen“ (GER), 2001 vom Europarat veröffentlicht, rückt insbesondere die erfolgreiche Kommunikation in einer (Fremd-)Sprache in den Mittelpunkt und beschreibt die dafür erforderlichen sprachlichen Grundfertigkeiten: Verstehen (Hören und Lesen), Schreiben und vor allen Dingen das Sprechen sehr detailliert. Er unterscheidet sechs aufeinander aufbauende Niveaustufen, die ein Lernender durchläuft, von den ersten Schritten in einer neuen Sprache auf dem Niveau A 1 bis zum Niveau C 2, auf dem der Lernende eine annähernd muttersprachliche Kompetenz erreicht hat.

Vor diesem Hintergrund ist bei Vorkenntnissen in einer (Fremd-)Sprache eine Sprachberatung (evtl. mit Einstufungstest) in jedem Fall empfehlenswert. Denn nur wenn diese (Vor-)Kenntnisse richtig eingeschätzt werden, kann eine Empfehlung für einen konkreten Kurs ausgesprochen werden, der zu den bereits vorhandenen sprachlichen Kenntnissen passt und den Lernenden weder über- noch unterfordert.

Am Ende jeder dieser bereits erwähnten sechs Niveaustufen: A 1/A 2/B 1/B 2/C 1/C 2 können, in Verbindung mit einer Prüfung, die erworbenen Kenntnisse durch ein Europäisches Sprachenzertifikat nachgewiesen werden. Auf dem Arbeitsmarkt, der durch fortschreitende Globalisierung geprägt ist, wird es im Bewerbungsprozess zunehmend wichtiger, Sprachkenntnisse zu benennen und durch Zertifikate nachzuweisen. Auch für Studiengänge im Ausland oder für, i. d. R. englischsprachige Studiengänge in Deutschland, ist der Nachweis von Sprachzertifikaten eine notwendige Voraussetzung.

An der VHS, akkreditiertes Prüfungszentrum der TELC gGmbH, Tochterunternehmen des Deutschen Volkshochschulverbandes e.V. und einer der führenden Anbieter standardisierter Sprachprüfungen (TELC = The European Language Certificates), besteht die Möglichkeit, sich in den angebotenen Sprachen auf eine Zertifikatsprüfung auf den unterschiedlichen Niveaustufen vorzubereiten.

Wer ein europäisches Sprachenzertifikat erwirbt, kann sicher sein, dass seine Sprachkompetenz europaweit kompetent eingeschätzt werden kann. Weitere Informationen unter: www.europaeischer-referenzrahmen.de

Wer Interesse an einer Zertifikatsprüfung hat, nimmt bitte Kontakt mit uns auf, per Mail unter vhs@vhs-wesel.de oder telefonisch 0281/203-2366 für den Deutschbereich oder 0281/203-2343 für fremdsprachliche Zertifikate. Wir beraten Sie gerne!

Sie kommen aus vielen Ländern mit unterschiedlichen Sprachen und Kulturen, aber eines verbindet Sie alle:

Sie möchten Deutsch
von Grund auf lernen oder Ihre vorhandenen Kenntnisse erweitern und gleichzeitig auch etwas über Ihre neue Umgebung erfahren.

In den Kursen Deutsch als Zweitsprache haben Sie dazu Gelegenheit.

Sie erwerben systematisch Kenntnisse im Hör- und Leseverstehen, im mündlichen und schriftlichen Ausdruck und erhalten landeskundliche Informationen, die Ihnen helfen, sich in Ihrer neuen Umgebung zu orientieren.


Beratung und Informationen über das Kursangebot "Deutsch als Zweitsprache" erhalten Sie in der VHS, Ritterstr. 10 - 14, Zimmer 309 (3. Etage) zu folgenden Öffnungszeiten:
Montag und Mittwoch: 08.00 - 13.00 Uhr
Dienstag und Donnerstag: 08.00 - 13.00 Uhr und 14.00 Uhr - 16.00 Uhr
Freitag: nur nach Vereinbarung

Fremdsprachen

Kennzeichen Europas sind seine sprachliche und kulturelle Vielfalt, die es zu bewahren und zu fördern
gilt. Wer Sprachen lernt und anderen mit Respekt und Toleranz begegnet, dem stehen Türen offen bei privaten Begegnungen und auf Reisen genauso wie in Schule, Ausbildung und Beruf.

Ein Wort zu der Mindestteilnehmerzahl in den Fremdsprachenkursen

Gerade in Kursen für Fortgeschrittene in den "großen" Sprachen (Englisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch, Spanisch) und in den selten unterrichteten Sprachen (Arabisch, Chinesisch, Japanisch, Neugriechisch, Polnisch, Portugiesisch, Russisch, Schwedisch und Türkisch) auch im Anfängerbereich, ergibt sich manchmal das Problem, dass die nach dem Weiterbildungsgesetz NRW erforderliche Mindestteilnehmerzahl von 10 Kursteilnehmenden nicht mehr erreicht wird.

Um diese Kurse dennoch stattfinden lassen zu können und den Teilnehmenden zu ermöglichen, neue, weiterführende Sprachkenntnisse zu erwerben und/oder die vorhandenen Kenntnisse zu vertiefen, können die entsprechenden Kurse auf Wunsch der Teilnehmenden mit erhöhten Entgelten durchgeführt werden.

Dabei sind folgende neue Entgelte je Unterrichtsstunde (UStd.) zu Grunde zu legen:


Anzahl der Teilnehmenden/Entgelt pro UStd.

9 - 2,50 €

8 - 3,00 €

7 - 3,50 €

6 - 4,00 €

Bei mehr als zehn angemeldeten Teilnehmenden wird das Entgelt nicht abgesenkt, für jede Unterrichtsstunde gilt das Mindestentgelt von 2,20 €.

Sollten im Verlauf eines Semesters in einem Kurs, der mit weniger als zehn Teilnehmenden als Kleingruppe gestartet ist, weitere Anmeldungen erfolgen, so wird das einmal festgelegte neue Entgelt nicht neu berechnet, sondern bleibt auf dem Stand der Entgelthöhe der einmal eingerichteten Kleingruppe.

Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Kurs abgeschlossen
Kurs abgeschlossen
Keine Anmeldung möglich
Keine Anmeldung möglich

Kontakt

Volkshochschule Wesel Hamminkeln Schermbeck
Ritterstraße 10 14
46483 Wesel

Tel.: 0281/203-2590 o. 0281/203-2342
Fax: 0281/203-49950
E-Mail: vhs@vhs-wesel.de

Öffnungszeiten der Anmeldestelle

Montag Donnerstag
(außer in den Schulferien):

09:30 12:00 Uhr und
14:30 17:00 Uhr

Download

Hier können Sie unsere Angebote als PDF herunterladen:

Programm des 1. Semesters 2020

VHS
Grundbildung
vhs Lernportal
CERTQUA – Zertifizierung nach ISO
9001, ISO 29990 und AZAV