Hauptinhalt anspringen
Startseite Volkshochschule Wesel - Hamminkeln - SchermbeckStartseite Volkshochschule Wesel - Hamminkeln - Schermbeck
erweiterte Suche
Sie befinden sich hier:

Bildungsscheck NRW - Chancen und Möglichkeiten der beruflichen Weiterbildungsförderung

Wer seinen Arbeitsplatz langfristig sichern will, wer sich beruflich verändern möchte, wer seine Handlungskompetenzen im Beruf deutlich erweitern will, wer mittel- und langfristig seine Mitarbeitenden halten und fortbilden will, der sollte in seine eigene Weiterbildung und die seiner Mitarbeitenden investieren. Der Bildungsscheck NRW fördert Weiter- und Fortbildungen mit einem Zuschuss zu den Kosten.

Die Beratung und die Ausstellung des Bildungsschecks muss vor dem ersten Tag der Weiterbildung erfolgen. Eine nachträgliche Förderung ist ausgeschlossen.

Welche Kurse werden gefördert?

Die unterschiedlichsten Angebote können genutzt werden. Gefördert werden jedoch ausschließlich berufsbezogene Fortbildungen, wie z. B. Lehrgänge zum Erwerb von Sprachkenntnissen, EDV-Kenntnisse, Kommunikation, fachbezogene Kenntnisse und Fähigkeiten etc. Zur genauen Klärung wenden Sie sich bitte an uns!

Ein Beratungsgespräch ist zwingend nötig. Nehmen Sie für ein erstes telefonisches Gespräch gerne Kontakt zu uns auf:

Frau Dr. Catherine Serrand, Tel.: 0281-203-2343 oder catherine.serrand@vhs-wesel.de

Herr Sebastian Kleiber-Lampe, Tel.: 0281-203-2393 oder sebastian.kleiber-lampe@vhs-wesel.de


für Beschäftigte / individueller Zugang

Der Bildungsscheck NRW unterstützt Sie genau dort, wo Sie beruflich gerade stehen:

  • Sie wollen beruflich weiterkommen, eine neue Richtung einschlagen oder planen den Wiedereinstieg?
  • Sie wollen einen Berufsabschluss nachholen und eine passgenaue Nachqualifizierung durchlaufen?
  • Sie wollen Ihre im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen anerkennen lassen und benötigen eine Anpassungsqualifizierung?

Wer wird gefördert?

  • Beschäftigte, Berufsrückkehrende und Selbstständige
  • Das "zu versteuernde Einkommen" darf nicht mehr als 40.000,- EUR betragen, bei gemeinsam Veranlagten nicht mehr als 80.000,- EUR.

Welche Nachweise sind nötig?

  • Nachweis der Tätigkeit
  • Das Einkommen muss durch einen Steuerbescheid nachgewiesen werden, der nicht älter als drei Jahre sein darf.
  • Alternativ kann das Einkommen durch eine Bescheinigung eines Lohnsteuerhilfevereins, einer Steuerberatung, einer Steuerfachkanzlei oder einer Behörde.

Was wird gefördert?

  • Gefördert werden Weiterbildungen, die der beruflichen Qualifizierung dienen und fachliche Kompetenzen oder Schlüsselqualifikationen vermitteln, z. B. abschlussbezogene Angebote, Sprach- und EDV-Kurse, Auffrischung von Lern- und Arbeitstechniken.
  • Ausgeschlossen von der Förderung sind vor allem arbeitsplatzbezogene Anpassungsqualifizierungen, z. B. Maschinenbedienerschulungen oder Trainings bei neuen Produkteinführungen.

Wie wird gefördert?

  • Mit dem Bildungsscheck werden 50 % der Kurskosten bis höchstens 500,- EUR bezuschusst. Das Land Nordrhein-Westfalen finanziert diesen Anteil aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF).
  • Die andere Hälfte bzw. die restlichen Weiterbildungskosten tragen die Beschäftigten.
  • Pro Kalenderjahr können Beschäftigte einen Bildungsscheck in Anspruch nehmen.

für Betriebe / betrieblicher Zugang

Wer wird gefördert?

  • Im betrieblichen Zugang können kleinere und mittlere Betriebe in NRW mit weniger als 50 Beschäftigten, maßgebend ist die Zahl der Vollzeitstellen, bis zu zehn Bildungsschecks pro Kalenderjahr in Anspruch nehmen.

Was wird gefördert?

  • Gefördert werden Weiterbildungen, die der beruflichen Qualifizierung dienen und fachliche Kompetenzen oder Schlüsselqualifikationen vermitteln, z. B. abschlussbezogene Angebote, Sprach- und EDV-Kurse, Auffrischung von Lern- und Arbeitstechniken.
  • Ausgeschlossen von der Förderung sind vor allem arbeitsplatzbezogene Anpassungsqualifizierungen, z. B. Maschinenbedienerschulungen oder Trainings bei neuen Produkteinführungen.

Wie wird gefördert?

  • Mit dem Bildungsscheck erhalten Unternehmen einen Zuschuss von 50 % zu den Weiterbildungskosten, max. 500,- EUR. Das Land Nordrhein-Westfalen finanziert diesen Anteil aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF). 
  • Die andere Hälfte bzw. die restlichen Weiterbildungskosten tragen die Betriebe.

Mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds